Wandelanleihen, also Anleihen die sich in Aktien umwandeln lassen, konnten im herausfordernden Umfeld der letzten Wochen erneut beweisen, dass sie Schwankungen am Aktienmarkt sehr gut abfedern können. Dies liegt in erster Linie an der sogenannten Konvexität, die diese Papiere ein Stück weit automatisch dem jeweiligen Marktgeschehen anpassen. Bei fallenden Kursen kommt eher der Rentencharakter dieser Papiere zum Tragen, während bei steigenden Aktienkursen die Titel immer stärker mit der Aktienentwicklung mitlaufen. Dies ist abhängig vom sogenannten Delta der Papiere, welches angibt, wie sensibel sich eine Wandelanleihe gegenüber der jeweiligen Aktie verhält. Anders als bei einem gemischten Investment in Aktien und Anleihen entfällt somit der „Timing-Aspekt“ – nicht nur in bewegten Marktphasen.

Eines der erfolgreichsten Produkte in diesem Segment, der ARAMEA Balanced Convertible (WKN A0M2JF), hat nun die Marke von € 100 Mio. AuM erreicht. Laut Citywire liegt die Strategie aktuell sowohl über 3 als auch über 5 Jahre auf Platz 1 der Vergleichsgruppe „Wandelanleihen Europa“ und dies bei gleichzeitig geringen maximalen Drawdown. Grund genug für Lipper, den Fonds von Manager Daniel Zimmer dieses Jahr mit den Lipper Awards über 3 und 5 Jahre auszuzeichnen.

„Wir freuen uns sehr, dass uns so viele Kunden das Vertrauen schenken“, kommentiert Fondsmanager Zimmer die aktuellen Zuflüsse. „Natürlich werden wir alles versuchen, dies auch weiterhin zu rechtfertigen.“ Er sehe aktuell zahlreiche Chancen am Markt, da viele Papiere durch die jüngsten Kursrückgänge wieder im attraktiven Balanced-Bereich angekommen seien. „Durch die deutlichen Kursanstiege im Jahr 2019 waren viele Wandler unattraktiv geworden, da sie sich nur noch 1:1 mit der Aktie bewegt haben,“ erklärt Zimmer. Dies habe sich nun geändert, die Papiere seien wieder zunehmend konvex und damit besonders attraktiv und günstig bewertet. Zudem war die Aktivität am Primärmarkt mit rund $ 40 Mrd. bis Ende April ungebrochen und viele interessante Emittenten seien dazu gekommen. „Gerade, wenn Unsicherheit über die weitere Entwicklung herrscht und Anleger sich eher vorsichtig wieder in den Markt tasten möchten, können Wandelanleihen eine gute Ergänzung für das Depot sein“, ist sich Zimmer sicher.

„Wandelanleihen sind für ARAMEA – als einem der führenden Hybridkapital-Spezialisten in Deutschland – eine Kernkompetenz,“ kommentiert Markus Barth, Vorstandvorsitzender der ARAMEA Asset Management. „Im institutionellen Asset Management sind Wandler schon lange eine präferierte Anlageklasse, die – bedingt durch Solvency II – weiter an Attraktivität gewinnen sollte.“ So müssen Versicherungen auf der Suche nach Rendite bei den Eigenanlagen immer kreativer werden. Wandelanleihen sind im Vergleich zu Aktien dabei eigenkapitalschonender. Barth weiter: „Ich freue mich auch ganz persönlich für Daniel Zimmer, der gerade sein zehnjähriges Jubiläum bei ARAMEA gefeiert hat. Da ist das Erreichen der € 100 Mio. Marke sicherlich ein schönes Geschenk.“